Was es über mich zu sagen gibt.

Seit meiner Kindheit ist Essen eines meiner Lieblingsthemen. Bereits meine Oma hat mich gnadenlos als Kosterin und Testesserin herbei gezogen. Eine Prise Salz da, eine Messerspitze Muskat hier – mein Gaumen wusste, was fehlt.

Kochen an sich war damals noch weniger ein Thema. Lieber habe ich mich von Mama (und Oma) bekochen lassen. Nachdem ich von zu Hause ausgezogen bin, und festgestellt habe, dass man sich von TK-Produkten und Lieferservice nicht gerade gesund ernähren kann, habe ich mit 19 Jahren begonnen zu kochen. Gewissermaßen unter „Zwang“, da ich damals beschlossen habe, einige Kilos abzuspecken. Mit dem Weight Watchers (C) Programm habe ich fast 10 kg abgenommen und deshalb auch 1,5 Jahre als Weight Watchers (C) Coach gearbeitet. Eines meiner Hauptziele ist es, genussvoll und ausgewogen zu essen, ohne auf Geschmack und Abwechslung verzichten zu müssen. „Gesund und ausgewogen“ bedeutet nicht farb- und geschmacklos. Ganz im Gegenteil: Das möchte ich euch auf meinem Blog beweisen.

 

Warum „Speck lass nach“?

Speck hat zweierlei Bedeutung: Es gibt den Speck, den wir alle gerne haben – kross und knusprig gebraten zum Frühstück oder im Burger. Dann gibt es den allseits bekannten Hüftspeck – den mögen wir weniger gerne. Ich möchte hier kalorienbewusste und schmackhafte Rezepte für jeden Tag posten, die (fast alle) ohne Reue und ohne Gefahr auf Hüftspeck gegessen werden können.

Ich freue mich auf euer Feedback.

Alles Liebe
Barbara